Beiräte

  • Mag.a. Barbara Schieder

    Rollerszene, Vespa

    Mag.a Barbara Schieder, Präsidentin des Vespa-Club-Austria und Obfrau des Rollerverein Hollabrunn, vertritt im ÖMVV die Intere...

    Weiterlesen

    Mag.a. Barbara Schieder

    Mag.a Barbara Schieder, Präsidentin des Vespa-Club-Austria und Obfrau des Rollerverein Hollabrunn, vertritt im ÖMVV die Interessen der Oldtimerfreunde aus dem Vespa-Bereich. Beruflich ist sie im Gesundheits- und Sozialbereich verankert und seit 2009 als Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege tätig.
    Seit ihrer ersten Vespa 50 special, die sie neben mehreren Vespen aus verschiedenen Jahrzehnten nach wie vor besitzt, ist sie dem italienischen Designklassiker treugeblieben. Mit dem Erfahrungsschatz aus 30 Jahren im Kontakt mit den italienischen Klassikern und ihren Menschen, ist es ihr ein Anliegen gerade auch die Vespa als Oldtimer und sozial-historisch relevantes Kulturgut zu positionieren. Neben der Pflege des historischen Fahrzeugbestandes engagiert sie sich mit dem Vespa-Club-Austria seit 2011 maßgeblich im Bereich touristische Gleichmäßigkeits– & Wertungsfahrten mit der Vespa. Das Bewusstsein dafür, dass die Vespa das gemeinsame Thema ist, das soziale Gebilde eines Vereins oder Clubs aber nur durch seine Menschen zum Leben erwacht, ist ihr dabei eine Herzenssache.
    Kontakt: schieder@oemvv.at

  • Ing. Werner Steurer

    US Cars, Jugend, Fahrzeugtechnik

    Ing. Werner Steurer ist gelernter Maschinenbauer und Fahrzeugtechniker. Seit seinen frühen Jugendtagen ist er Zangler und Schra...

    Weiterlesen

    Ing. Werner Steurer

    Ing. Werner Steurer ist gelernter Maschinenbauer und Fahrzeugtechniker. Seit seinen frühen Jugendtagen ist er Zangler und Schrauber an alten Fahrzeugen, zuerst aus finanziellen Gründen heute aus Leidenschaft. Seine Liebe gilt US-Cars und englischen Marken. Oldtimer sind einfach reparierbar und ehrlich. Seit 1986 ist er in der heimischen Szene tätig. Im Jahr 1987 gründete er den ältesten, österreichischen US-Autoclub „Custom-Cruisers- Historical American Car Club“, dessen Geschicke er bis 2018 leitete. Seit 1991 ist der Club Mitglied es ÖMVV. Sein persönlicher Fokus liegt auf den Marken General Motors, Ford und er ist letzter Vorkämpfer der Marke Vauxhall.
    Als ÖMVV Beirat ist er für US-Car-Belange, Jugendarbeit und fahrzeugtechnische Hilfestellung zuständig.
    Kontakt: steurer@oemvv.at

  • Alexander Hübner

    Nachwuchs und Jugendthemen

    Alexander Hübner, Beirat für Jugendthemen: In die Oldtimerszene hineingeboren, hat er sein ganzes Leben mit historischen Fahrz...

    Weiterlesen

    Alexander Hübner

    Alexander Hübner, Beirat für Jugendthemen: In die Oldtimerszene hineingeboren, hat er sein ganzes Leben mit historischen Fahrzeugen verbracht. Während für die meisten seiner Generation das Automobil nur Mittel zum Zweck ist, war es für ihn immer mehr als das. Autos waren für ihn immer schon Identität und Lebensmittelpunkt. Seine Affinität zum „schrauben“ war es auch, die mich den Weg zum Kfz-Mechatroniker in einer Oldtimerwerkstätte in Wien einschlagen ließ.
    Zu diesem Zeitpunkt wurde er das erste Mal mit dem Thema „Nachwuchs-Problematik in der Oldtimerszene“ konfrontiert. Seitdem versucht er, sowohl sein technisches Know-How, als auch seine generelle Passion zu älteren Fahrzeugen jeden Tag weiterzugeben. Von großem Interesse ist für ihn dabei auch, die Sichtweisen und Blickwinkel der jungen Generation auf die Oldtimerszene zu eruieren.
    Kontakt: alexander.huebner@gmx.at

  • Andreas Franek

    VW Käferszene

    Andreas Franek, Obmann des VW-Käfer und Bulli Liebhaber Clubs Laxenburg, ist seit Februar 2004 in der VW Käferszene in den ver...

    Weiterlesen

    Andreas Franek

    Andreas Franek, Obmann des VW-Käfer und Bulli Liebhaber Clubs Laxenburg, ist seit Februar 2004 in der VW Käferszene in den verschiedensten Funktionen, wie Beisitzer, Kassier, Obmann Stv. oder Autor der vereinsinternen Clubnachricht tätig. Auf Grund seiner beruflichen Aufgaben in einer Österr. Bank und dem Bezug zur VW Szene, ist er im ÖMVV Rechnungsprüfer und vertritt die Interessen der VW Fahrer*innen als Beirat. Er selbst fährt seit 2005 immer wieder Oldtimergleichmäßigkeitsrallyes oder -bergrennen mit Begeisterung. Mit seinem Sohn als Beifahrer erreichte er beim letzten ÖMVV-Cup mit seinem VW Käfer Baujahr 1955 den 2. Platz, bei der Auto Revue Speed Party in Ebreichsdorf den 1. Rang und hat Siege am Seiberer und Braunsberg auf seinem Konto. Sein größtes Bestreben ist der Erhalt der historischen Fahrerlaubnis in Europa, speziell in Österreich und die Aufrechterhaltung der immer noch volksnahen Volkswägen.
    Kontakt: andreas.franek@drei.at

  • DI Peter Weinzettl

    Materialien-Prüftechnik, Motorräder, Vorkriegsfahrzeuge

    Mein erster Kontakt mit Oldtimern fand bereits im Kindesalter statt, da ich durch meinen Bruder schon als Kind immer wieder alte...

    Weiterlesen

    DI Peter Weinzettl

    Mein erster Kontakt mit Oldtimern fand bereits im Kindesalter statt, da ich durch meinen Bruder schon als Kind immer wieder alte Motorräder im gemeinsamen Elternhaus gesehen habe. Da ich mich seit dieser Zeit auch für Technik interessiere, begann ich schon früh als Helfer bei diversen Start- und Reparaturvorhaben dieser Fahrzeuge mitzuwirken.
    Als Folge dieser Aktivitäten hatte ich bereits mit 13 Jahren mein erstes Motorrad erworben – nur alleine auf den Hauptständer abstellen konnte ich es zu diesem Zeitpunkt noch nicht…
    In den folgenden Jahren habe ich meine Augen immer auf alte Fahrzeuge fokussiert, die man damals auch auf so manchem Schrottplatz oder bei den Sperrmüllsammelaktionen der Gemeinde finden konnte.
    Das Hauptinteresse verlagerte sich in die Richtung Englischer Rennmotorräder der 20iger und 30iger Jahre. So konnte es schon mal vorkommen, dass ich gleich nach der Ostöffnung in Berlin von der Existenz einer der seltenen Kettel AJS (ohc) aus 1928 erfuhr – und diese letztendlich gemeinsam mit meinem Vater abholen konnte.
    Mein Interesse ist nicht bei Zweirädern alleine angesiedelt – aber auf Grund des erforderlichen Platzangebotes war lange Zeit nicht an den Erwerb eines alten Autos zu denken. Irgendwann war es aber dann doch so weit und nun kann ich schon auf viele schöne Fahrten mit einem Auto von 1926 zurückblicken.
    Bei der Instandhaltung und bei Restaurierungsarbeiten hat mir meine Technikerausbildung stets geholfen. Ich habe eine Ausbildung als Werkstoffprüfer in einem großen österreichischen Konzern erhalten, danach die HTL Maschinenbau und den Schweißtechnologen und IWE absolviert und anschließend daran noch ein Technik/Wirtschaft Studium abgeschlossen. Durch die berufliche Entwicklung ergeben sich nun auch viele Überschneidungen, wo ich die Erfahrungen der eigenen Restaurationen mit den Erfahrungen im Bereich der Werkstoffprüfung im beruflichen Umfeld kombinieren kann.
    Gerade diese Erfahrungen stelle ich als Beirat gerne zur Verfügung, und werde auch bei der nationalen Festlegung der Umsetzung des KFG im Sinne der Beurteilungskriterien (zB. §57a) für unsere Sammlerfahrzeuge mitwirken, da die Umsetzung oftmals nicht reibungsfrei funktioniert. Wichtig ist letztendlich, dass unsere Fahrzeuge sicher betrieben und auch regelmäßig genutzt werden können, diese aber auch der Nachwelt erhalten bleiben.
    Im ÖMVV fungiere ich als Beirat zu den Themen Materialien-Prüftechnik, Motorräder, Vorkriegsfahrzeuge.
    Kontakt: peter.weinzettl@tpa-kks.at

  • Gehard Feichtinger

    FIVA ID CARD, Westösterreich

    Gerhard Feichtinger ist seit 2011 Präsident des MVCS-Motor Verteranen Club Salzburg. Seine Leidenschaft für die Oldtimerei ent...

    Weiterlesen

    Gehard Feichtinger

    Gerhard Feichtinger ist seit 2011 Präsident des MVCS-Motor Verteranen Club Salzburg. Seine Leidenschaft für die Oldtimerei entstand bereits in früher Jugend mit dem reparieren von Mopeds, Motorrädern und alten Autos. Einer seiner Ersten Oldtimer war ein Citroën Traction (Gangsterlimousine), den er Anfang der 1990er aufgebaut hat und den er auch bis heute noch mit absoluter Leidenschaft fährt. Er führt seither laufend Restaurationen deutscher, englischer und französischer Autos durch.
    Das „Virus Oldtimer“ hat ihn damals gepackt und ist bis heute ein wesentlicher Bestandteil seines Lebens geblieben.
    Sehr wichtig sind seine Bemühungen den Club mit gutem Gewissen zu führen, zu begeistern, den Spaß für das gemeinsame Hobby zu fördern und diesen in eine gute Zukunft zu bringen. Der Jugendbereich liegt ihm dabei sehr am Herzen und auch das Weitergeben von historischem Wissen von Alt an Jung. Ein weiterer wesentlicher Punkt: Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig, die historische Bedeutung der Oldtimer als „rollendes Kulturgut“ in die Öffentlichkeit zu tragen, um ein Bewusstsein dafür zu schaffen, um den historischen Fahrzeugen eine Zukunft zu geben, damit sie auf der Straße bleiben können und dürfen.
    Im ÖMVV übernimmt Dipl.BW Gerhard Feichtinger die Eintragung der FIVA-Card für den Bereich Westösterreich.
    Kontakt: office@feichtinger.com

  • Mag. Michael Böck

    Jugendarbeit

    Mag. Michael Böck blickt auf eine lange Vergangenheit seines Oldtimerhobbys zurück. Früher durch seine berufliche Tätigkeit ...

    Weiterlesen

    Mag. Michael Böck

    Mag. Michael Böck blickt auf eine lange Vergangenheit seines Oldtimerhobbys zurück. Früher durch seine berufliche Tätigkeit im Bereich der Steuerberatung und als Immobilienentwickler zeitlich nur eingeschränkt, hat er nun die Möglichkeit konkrete Aufgaben im AVCA zu übernehmen. Seinen ersten Oldtimer kaufte sich Michael Böck im Alter von 18 Jahren. Einen MGB von 1964 oder besser die Reste, die davon noch übrig waren. Nach jahrelanger Restaurierung besitzt er diesen Wagen noch immer und wird ihn nie wieder hergeben. In den Jahren sind noch ein paar weitere Klassiker aus England dazu gekommen. Als glücklich verheirateter Vater von drei oldtimerinfizierten Burschen ist ihm die Jugendförderung ein sehr großes Anliegen. Er zeichnet auch für die Initiative "Startermotor" verantwortlich.

    Im ÖMVV fungiert er als Beirat für Projekte im Bereich der Jugendförderung, sowohl für neue Projekte, als auch um junge Menschen für unsere Leidenschaft zu begeistern.

  • Therese Rotschne

    Botschafterin Westösterreich

    Ich leite gemeinsam mit meinen Eltern das Manro Classic Museum in Salzburg. Man könnte sagen mir wurde die Petrol-Leidenschaft ...

    Weiterlesen

    Therese Rotschne

    Ich leite gemeinsam mit meinen Eltern das Manro Classic Museum in Salzburg. Man könnte sagen mir wurde die Petrol-Leidenschaft in die Wiege gelegt. Wenn ich nicht gerade vor Ort im Museum bin, versuche ich so viel Oldtimer Veranstaltungen, im In- und Ausland, zu wie möglich zu besuchen. Diese Eindrücke teile ich auch mit meinen 11 000 Followern auf meinem Manro Instagram Kanal. Mein Herz schlägt vorwiegend für britische oder italienische Klassiker, deren Design mich schon von jungen Jahren an fasziniert hat und deren Fahreigenschaften für mich persönlich unübertreffbar sind.
    Unser Museum ist gern und oft Treffpunkt für Oldtimer-Ausfahrten, wo gleichgesinnte gemeinsam in alten Zeiten schwelgen können, und ein toller Austausch stattfinden kann. Gerade im Club-Leben sind gemeinsame Erfahrungen wie Rundfahrten und gemeinsame Museumsbesuche ein Highlight und lässt das Netzwerk noch intensiver und größer werden.
    Gerade bei Oldtimer-Einsteigern verweise ich auf das ausgeprägte Club-Leben in Österreich, welches einem vieles als ‚Greenhorn‘ erleichtern kann, sei es Ersatzteile, Werkstätten oder eben eine gemeinsame Rundfahrt und sozialen Austausch.
    Im ÖMVV fungiere ich als Botschafterin des ÖMVV für Westösterreich.
    Kontakt: therese.rotschne@manro.at